Das ist der neue Burger-Boss

| R. Sandbichler

Der Wettbewerb ist beendet und wir sind „hin und veg“ von euren Burger-Kreationen. Aus zahlreichen saftigen, würzigen und verrückten Rezepten der Instagram-Community hat unsere Jury den vegetarischen Burger-Boss gewählt.

Die Würfel, äh, die Pfannentaler sind gefallen: Die Siegerin im Kampf der Köche um den genialsten Veggie-Burger steht fest. Mareike Winter, die Instagramerin biskuitwerkstatt, überzeugte die Jury mit ihrer thailändischen „Madame Edamame“ und gewinnt eine Reise im Wert von 2.500 Euro. Die geht, na klar, nach Thailand!

Keine gewöhnlichen Buns waren es, mit denen Mareike die Geschmacksknospen der Jury zum Blühen brachte. Stattdessen kreierte sie passend zum Land ihrer Reiseträume zwei knusprig gebratene Scheiben aus Reisnudeln. Dazwischen bettete sie ein saftiges Ei-Patty auf würzige Shitake-Pilze. Vegetarier schwören schon lange auf diese natürlichen Fleisch-Imitatoren – ganz fiese Masche also.

Nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch sorgen bei diesem Rezept die kurz gekochten, kleinen Edamame-Bohnen und die süß-saure Chillisauce für den letzten Kick. Wem es bei dem Anblick dieses Traum-Turms schon in den Fingern juckt: Vorher Rauspicken ist erlaubt.

Madame Edamame und ihre Entourage

Madame Edamame befand sich bei dieser kreativen Burger-Challenge unter dem Hashtag #hilconahinundveg übrigens in bester Gesellschaft. Den hochkarätigen Foodbloggern der Jury fiel es gar nicht leicht, sich bei knapp 100 Burgern auf einen Favoriten zu einigen. Gedanklich schweiften sie bei ihren Diskussionen außerdem schnell in ferne Länder ab. Denn die Rezepte der Burgerfreunde auf Instagram entführten sie nicht nur nach Thailand, sondern auch nach Italien, Griechenland oder Mexiko.

Aus diesen Ländern kommt die Inspiration für die neuen, vegetarischen Pfannentaler von Hilcona. Mit ihren typischen, frischen Zutaten in feiner Geschmackskomposition und dem perfekt saftig-knusprigen Biss überzeugen die sogar echte Fleischfreunde. Seit Kurzem sorgen auch noch ein feiner Quinoa-Pfannentaler mit der spanischen Würze einer Paella und ein knuspriger Deutscher mit Erbsen, Dinkel und Röstzwiebelpanade für noch mehr Überraschung auf dem Grill.  Dass man diese vegetarischen Bratlinge nicht einfach nur zwischen zwei Brötchen klemmen, sondern in fantastische Burger-Kreationen verwandeln kann, hat die Instagram-Community zur Genüge bewiesen.

Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Die Teilnehmer durften auch eigene Patty-Erfindungen im Rennen um den Reisegewinn auf den Grill werfen.

Wir raten an dieser Stelle, doch mal beim Patentamt anzuklopfen. Denn kreativ waren nicht nur die Zutaten – etwa geriebene Süßkartoffel mit Ingwer, Koriander und Limettensaft – sondern auch die Namen der Burger. Und die Soßen erst! Wer da nicht satt wird, ist selber schuld.

Diese zwei Burgernamen ließen unsere Ohren klingeln:

Elephant Kiss – Haut dich beim ersten Mal schon um. 

Toskana-Trüffel-Toni – Irgendwie anziehend und wunderlich zugleich. 

Unsere Fresskoma-Favoriten:

Mama Mozzarella: Müssen wir mehr sagen als „panierter Mozzarella mit Pesto“?

Hallo, Halloumi: Nein, ein ganzer Halloumi-Bratling reichte nicht. Da mussten noch hundert Oliven und ein dicker Klecks Tzatziki drauf. Fett. 

Zutaten der Giganten:

Avocado-Bun – Wenn Brot und das beste Gemüse der Welt sich vereinen, kann nichts mehr schiefgehen. 

Der Kokoskomplex – Burgerbrötchen mal ganz neu interpretiert: Mit Sushi-Reis, Kokosmilch und Curry zauberte @retrospections einen exotischen Thailand-Traum.